[Rezension] Netwars - Der Code 1 (M. Sean Coleman)

Titel: Netwars - Der Code 1
Originaltitel: Netwars - The Code 1
Reihe:  Netwars - The Code #1
Autor: M. Sean Coleman
Verlag: Bastei Lübbe
Veröffentlichung: 16.05.14
Seiten: 69
Kaufen: Amazon | Verlag
Genre: Thriller

Kurzbeschreibung

Dem Teil des Internets, das von keiner Suchmaschine erfasst wird. Dem Ort, wo man alles kaufen kann. Drogen, Kinder, Waffen. Jeder kann es. Jederzeit. Anthony Prince, Chef der Sicherheitsfirma PrinceSec, die Software für die Regierung und große Unternehmen entwickelt, stirbt bei einem Absturz seines Privatflugzeugs. Verantwortlich für Prince' Tod war ein Hacker namens Strider. Unter seinem wirklichen Namen, Scott Mitchell, arbeitet er als Berater für die National Cyber Crime Unit. Als Mitchell verfolgt er die Bösen mit legalen Mitteln. Striders Mittel sind nicht ganz so legal. In derselben Nacht wird PrinceSec Opfer eines Hackerangriffs. Die NCCU wird auf den Fall angesetzt, und die Spur führt zu einer kriminellen Hacker-Gruppe namens Black Flag. Kann Mitchell seine Identität als Strider schützen und zugleich Black Flag aufhalten, bevor es zu spät ist?





Meine Meinung

Selbstjustiz ist so eine Sache. Da streiten sich die Geister. Doch es gibt, wie wir alle wissen, Menschen die mit der Handlung des Staates nicht immer einverstanden sind. Oftmals fallen Täter auch einfach durch Gesetzeslücken und bleiben von vornherein unentdeckt. Einer der solche Menschen ausfindig macht ist Strider. Ein genialer Hacker, der zielstrebig und perfektionistisch seine Pläne verfolgt und diejenigen zur Strecke bringt, die dem Gesetz bisher entgehen konnten.
Strider fühlte sich niemals schuldig. Warum auch? Er tat der Gesellschaft einen Gefallen. Er überwachte diejenigern, die die Polizei nicht verhaften konnte, und zeigt jenen Leuten die Grenzen auf, die keine zu kennen schienen.
Hierfür geistert er durch die Weiten des Netzes, um alles über seine Zielperson zu erfahren - bleibt jedoch selbst immer unsichtbar. Bloß keine Spuren hinterlassen. Direkt zu Beginn der Episode werden wir Zeugen eines seiner Geniestreiche. Nach Monatelanger Beschattung von Anthony Prince, dem Chef und Gründer von PrinceSec, hackt er sich in die Steuersysteme der Cessna, mit welcher Prince gerade unterwegs war und ließ sie gegen einen Berg zerschellen.

Was wie ein Unfall aussehen sollte, wurde jedoch schnell als Mord erklärt, da sich zur selben Zeit jemand auf die Server der Firma gehackt hatte, um die Datenbank der Kunden abzurufen. Und als wäre das noch nicht genug, kam auch raus, dass sich Prince auch Privat einigen Umstrukturierungen unterzog. Für die Polizei sind das zu viele Zufälle. Es werden Nachforschungen angestellt und Strider hat nun alle Hände voll zu tun, seinen Part in diesem Geschehen zu verwischen.

In diesem Buch werden alle Facetten der modernen Internet-Problematik angesprochen, die zurzeit präsenter sind als es uns lieb ist. Informationssicherheit, Hacker-Angriffe, Datenschutz, Internetkriminalität.. Es wird hier sehr gut deutlich, wie offen wir durch das Netz gehen ohne darauf zu achten, unsere Daten zu schützen. Die Geschichte entwickelt sich zu einem Szenario, in welches man als Leser auf keinen Fall selbst verwickelt sein möchte.

Der Schreibstil ist modern, ebenso die bereits erwähnte Thematik. Durch die wechselnden Blickwinkel und kurzen Kapitel kommt keine Langeweile auf, sodass es immer spannend bleibt. Ich muss allerdings erwähnen, dass gerade durch das Thema, eine Fachsprache verwendet wird, die vielleicht nicht jedem Leser geläufig ist. Wer sich unter Server, Firewall und Datenbanken nicht vorstellen kann, wird mit dieser Lektüre so seine Schwierigkeiten haben.

Netwars - Der Code erschien aufgeteilt in sechs Episoden (die letzte am 20.06.14). Der gesamte Roman erscheint am 08.10.14, natürlich ebenfalls bei Bastei Lübbe. Außerdem gibt es aus dem selben Projekt auch ein Graphic Novel "Game" für Tablets (oder fähige Smartphones).

in a gif


Fazit

Wer mit der Fachsprache und dem Thema etwas anfangen kann, hat hier einen klasse Thriller in der Hand. Ein realistisches Szenario, interessante Charaktere und spannender Handlung machen Lust auf die weiteren Teile oder alternativ dem kompletten Roman, welcher Anfang Oktober 14 erscheint.


Zur Autor

M. Sean Coleman begann seine schriftstellerische Laufbahn als Scriptwriter für Hitchhikers Guide to the Galaxy Online (h2g2.com). Seitdem hat er Shows für MSN, O2, Sony Pictures International, Fox, die BBC und Channel 4 geschrieben und produziert, für die er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde. Er wohnt in London und schreibt weiterhin Romane, Graphic Novels und Fernsehscripts. (© Bastei Lübbe)